Felsen von Le Morne Mauritius
Afrika,  Mauritius

Mauritius -Insel der friedlichen Menschen

die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten auf der Insel Mauritius

Der kleine Inselstaat Mauritius liegt etwa 850km östlich von Madagaskar. Seit seiner Unabhängigkeit 1968 entwickelte sich die Insel am Äquator zu einer stabilen und sicheren Demokratie und wurde so zum zweit reichsten Land in Afrika. Auch deshalb ist das tropische Mauritius heute eines der beliebtesten Fernreiseziele und Traumziel für viele Hochzeitsreisen. Aber Mauritius hat deutlich mehr zu bieten, als Puderzucker weiße Sandstrände und schöne Luxushotels. Die ehemalige Pirateninsel punktet mit traumhafter Natur und einer kulturellen und religiösen Vielfalt, wie sie selten anderswo auf so dichtem Raum anzutreffen ist. Gerne nehme ich dich mit zu einigen der Höhepunkte von Mauritius. Du wirst erstaunt sein, wie abwechslungsreich die Insel ist, die noch nicht einmal die Größe des Saarlandes hat und wie freundlich dir überall die Menschen begegnen.


Boot im türkisblauen Meer auf Mauritius


Der amerikanische Schriftsteller Mark Twain besuchte die Insel um 1885 auf seiner Weltreise und hielt in seinem Tagebuch folgendes über Mauritius fest:


„Wenn man einem Inselbewohner glaubt, dann könnte man die Meinung bekommen,
dass Mauritius zuerst geschaffen wurde, und dann der Himmel;
und dieser Himmel ist eine genaue Kopie von Mauritius.“


Blick auf die Bucht von le Morne


 

Die Geschichte von Mauritius- kurz gefasst

Im Mittelalter war die Insel zwar den Arabern schon bekannt, aber erst die Portugiesen entdeckten die unbewohnte Vulkaninsel um 1505 und nutzten sie fortan als Stützpunkt für ihre Seereisen. Um 1598 besetzten die holländische Ostindienkompanie das Archipel und benannten es nach Prinz Maurits van Oranje. Bis 1710 war Mauritius im Besitz der Niederlande, die die Insel aber wegen diverser Naturkatastrophen dann aufgaben. Fortan nutzen Piraten das Eiland als Stützpunkt und trieben sehr erfolgreich ihr Unwesen im indischen Ozean. Erst um 1715 gelang es den Franzosen die Insel zu besetzen und sie trieben den Anbau des Zuckerrohrs voran. Sie holten Sklaven aus schwarz Afrika auf die Insel, die für sie die Feldarbeit erledigten.


Erst um 1810 nahmen die Engländer den Franzosen Mauritius in einem erbitterten Kampf ab und machten die Insel zu ihrer Kronkolonie. Die Engländer waren es auch, die 1835 die Sklaverei abschafften und in der Mitte des 19. Jahrhunderts indische Einwanderer auf die Insel holten, die die Arbeit auf den Plantagen übernahmen. Am 12.März 1968 entließen die Briten Mauritius in die Unabhängigkeit. Seit diesem Zeitpunkt ist es eine stabile repräsentative Demokratie mit freien Wahlen und Wahrung der Menschenrechte.Bucht von Troux aux Biches


Mauritius heute

Heute leben auf Mauritius und den zugehörigen Inseln etwa 1,2 Mio Menschen, deren Ursprünge aus Indien, China, Afrika und Europa stammen. Die Hindus sind mit etwa 50% die größte Glaubensgemeinschaft, gefolgt von etwa 30% Christen und 17% Muslimen und einigen wenigen Buddhisten. Einzigartig ist das friedliche Zusammenleben aller Religions- und Kulturgemeinschaften auf Mauritius, sowie die im Gesetz verankerte Gleichstellung aller Religionen und das Verbot der Diskriminierung aus Glaubensgründen. Damit nimmt Mauritius weltweit eine Vorreiterrolle für Toleranz und gelebte Glaubensfreiheit ein. Zudem ist es als Reiseland nicht nur wunderschön sondern auch sehr sicher und damit ein idealer Einstieg ins Fernreisen mit und ohne Kinder.


Familie vor einem Tempel in Grand Baie


Jetzt zeige ich dir, was mir auf Mauritius besonders gut gefallen hat. Hier sind meine

10 Highlights auf Mauritius


1. Le Morne Brabant

Unsere erste Station auf Mauritius war der südwestlichste Zipfel der Insel am Fuße des Berges le Morne Brabant. Der über 550 Meter hohe eckige Felsen ragt weithin sichtbar aus dem türkisblauen Meer und den umliegenden weißen Korallensandstränden auf. Die palmengesäumten Ufer stehen sinnbildlich für ein echtes Paradies. Nicht umsonst heißt eines der Hotels in der Bucht „le Paradis“, das es auf Anhieb in die Liste meiner Lieblingsplätze geschafft hat. Hier findest du eine ausführlichen Bericht zu dem Hotel.


Berg Le Morne vom Meer aus mit Boot davor


Unesco Weltkulturerbe

Im 19.Jahrhundert flohen viele Sklaven auf den Morne Brabant und stürzten sich am 01.Februar 1835 von dort in die Tiefe zu Tode, als eine Polizeieinheit auf den Berg kam um das Ende der Sklaverei zu verkünden. Sie hatten diese friedliche Geste fatalerweise falsch verstanden. Heute gehört der Berg zu den UNESCO Weltkulturerbestätten.


Aktiv sein am Le Morne Brabant

Die sanfte Küste rund um den Morne Brabant ist von einem großen Korallenriff umgeben, das etwa 500 Meter vom Land entfernt einen Ring um die Halbinsel zieht. Auf Grund der Lage und der Strömungen ist diese Region von Mauritius das ideale Ziel für Taucher, Windsurfer und Kiter. Gerade für letztere ist das sogenannte One Eye in der Bucht von Le Morne ein Weltklassespot.

Für alle anderen gibt es zahlreiche andere Wassersportangebote wie Wasserski, Schnorcheln, Stand up Paddeling oder auch Fahrten mit dem Glasbodenboot. Außerdem findest du hier einen erstklassigen 18 Loch-Golfplatz. Es gibt zudem die Möglichkeit den Berg zu besteigen, der Aufstieg ist aber anspruchsvoll und bedarf eine gewisse Klettererfahrung. Nähere Infos dazu findest du auf der Seite von Yanature. Aber du kannst den Tag auch einfach völlig entspannt im Schatten der Palmen verbringen und im wahrsten Sinne des Wortes das Paradies genießen.


Strand Le Morne


Le Morne praktisch

In der Bucht von Le Morne, die du in einer knappen Stunde vom Flughafen aus erreichst gibt es zahlreiche schöne Hotelanlagen, einige Freizeiteinrichtungen und wenige Restaurants außerhalb der Hotels. Du kannst von hier aus viele Ausflüge ins Hinterland oder an der Küste mit dem Taxi oder privaten Fahrer unternehmen, allerdings wäre ein Mietwagen ratsam. Geschäfte und andere Infrastruktur gibt es in der direkten Umgebung nicht.

Für mich war die Bucht um den Le Morne Brabant der schönste Platz auf Mauritius.


Sonnenuntergang Le Morne


 

2. Schwimmen mit Delphinen

Das vorgelagerte Korallenriff auf der Halbinsel Le Morne ist ein beliebter Treffpunkt für Delphinschulen. Neben den vielen anderen Fischen aller Formen, Farben und Größen, die jedes Taucherherz höher schlagen lassen, ist die Begegnung mit den Delphinen mit Abstand das schönste und interessanteste Erlebnis in der Lagune. Du kannst die Touren direkt bei den Guides am Strand buchen und so die Delphine in ihrer natürlichen Umgebung erleben.


Delphineschule vor Mauritius


Ganz nah dran

Je nach Wetterlage und Gezeiten (die hier sehr gering ausfallen) starten die Schlauchmotorboote früh morgens vom Strand aus. Solange du innerhalb des Korallenriffs bist, ist das Wasser ruhig und seicht, sobald du aber das Riff passierst, kommst du in die offene See und es herrscht deutlich mehr Seegang. Mit etwas Glück und einem geschulten Guide triffst du hier auf die ersten Delphine, die durch die Wellen pflügen. Geübte Schwimmer können dann ins Wasser und den Tieren folgen. Aber da die Tümmler sehr gute und schnelle Schwimmer sind, ist das durchaus eine echte Herausforderung. Aber du kannst die Delphine auch gut aus dem Boot beobachten und ihnen bei ihren wilden Sprüngen zusehen. Es ist ein Spektakel, an dem du dich nicht satt sehen wirst. Außerdem hast du vom offenen Meer aus einen fantastischen Blick auf die Bucht und den Morne Brabant.


Mauritius Delphine in der Bucht von le Morne

Tierschutz vs. Tiererlebnis

Wenn du an Ereignissen oder Touren teilnimmst, bei den Tiere beteiligt sind, stellt sich immer die Frage: Ist das vertretbar und Artgerecht. Es ist deshalb wichtig, daß du dich vorab genau und aus unterschiedlichen Quellen informierst. Oft kannst du vor Ort schon an der Haltung der Tiere erkennen, wie der Tierschutz gehandhabt wird. Du musst abwägen, ob du das hautnahe Erlebnis mit Tieren mit deinen Werten und Vorstellungen von Tierschutz vereinbaren kannst. Es gibt sicher Veranstaltungen, die von vorne herein ein absolutes NO GO sind, aber es gibt auch durchaus Angebote, die einer Beurteilung stand halten. Und es gibt Angebote, durch die sogar Tierschutzprojekte erst möglich und finanzierbar sind. Die Antwort auf die Frage ist also nie leicht und gerade wenn du nachhaltig reisen willst, musst du deine Entscheidung ausreichend prüfen.

3. Sieben Farbige Erde und Chamarel Wasserfälle

Wir verlassen die Halbinsel und fahren ins Hinterland zum Nationalpark Gorge du Rivière Noire. Im einzigen Nationalpark von Mauritius erwarten dich dichte Dschungelwälder, schroffe Hochplateaus und wilde Wasserfälle. Auf knapp 60km Wanderwegen lernst du eine ganz andere Seite von Mauritius kennen. Ich selber habe keine Wanderung dort unternommen, sondern lediglich einen Blick von einem Aussichtspunkt genossen.


Aussicht aus demHinterland ans Meer Südmauritius


Cascade de Chamarel

Unsere Fahrt geht weiter zur Cascade de Chamarel, Mauritius höchsten Wasserfall, der sich 90 Meter in die bergige Tiefe stürzt. Die beste Sicht auf den Wasserfall hast du von der Besucherplattform aus, du kannst aber auch ins Tal hinab wandern zum Becken, worin sich der Wasserfall ergießt. Denke dabei an gute Schuhe, denn die Wege sind steil und zeitweise glitschig. Wenn du Glück hast, begegnest du bei der Wanderung hinab einigen freilebenden Affen im Wald.


Cascade de Chamarell


Siebenfarbige Erde

Etwas weiter triffst du auf das geologische Phänomen der siebenfarbigen Erde. Auf einer kleinen Fläche von knapp einem Hektar siehst du eine kahle, hügelige Sandsteinfläche, die in verschiedenen rotbraun Tönen leuchtet. Es gibt verschiedene Theorien zur Entstehung der verschiedenen Farben. Eine davon besagt, es sei Vulkanasche, die sich bei unterschiedlichen Temperaturen abgelagert hätten, woraus die Farben entstanden sein sollen. Andere Forscher sind der Meinung, daß die Sandschichten auf Grund von unterschiedlicher Mineraloxidation die Farben geändert haben. Aber egal wie es entstanden ist, die siebenfarbige Erde ist wunderschön anzusehen und du solltest diesen Besuch nicht verpassen. Besonders schön leuchtet die Erde in den Morgen und Abendstunden, wenn die Sonne nicht so hoch steht. Bei Regen verblasst der Eindruck sehr schnell.


Sieben Farbige Erde Chamarel Mauritius


Alle Infos zu den Wasserfällen und der sieben farbigen Erde, die beide auf der Plantage  von Bel Ombre liege, findest du auf der Homepage. Für Aktive gibt es ganz in der Nähe auch noch den Hochseilgarten Chamarel Park Adventure.


Nahaufnahme sieben Farbige Erde Mauritius


 

4.Die Hindutempel am Ganga Talao

Von Chamarel geht es weiter ins Landesinnere zum großen Vulkankratersee Grand Bassin. Du wunderst dich sicher über die fast vierspurige Straße, welche über die Hügel zum See führt, denn sie wirkt völlig überdimensioniert in dieser tropischen Landschaft. Aber jedes Jahr im Februar pilgern mehr als 500.000 Hindus anlässlich des Festes Maha Shivaratri hier hin und dann sind diese Straßen am See, der bei den Hindus Ganga Talao heißt, völlig überfüllt. Es ist das größte religiöse Hindufest außerhalb Indiens.ganga Talao grand Bassin Mauritius Blick auf den See


Tempelzeromonie

Rund um den See stehen mehrere Schreine, Tempel und Andachtsstätten, sowie zwei über 30 Meter hohe Statuen von den Göttern Shiva und Durga. Wir haben das Glück auf eine indische Familie zu treffen, die uns viele der bunten Gottheiten erklärt und uns an ihrer Opferzeremonie teilhaben lässt. Es duftet nach Räucherstäbchen und frischen Blumen und es entsteht eine andächtige Stille über den großen See. Ob dir die bunten, fast kitschigen Tempel gefallen, ist sicher Geschmackssache, aber sie zeigen auf jeden Fall eine weitere Facette dieses abwechslungsreichen Landes.


Tempel am See Grand Bassin


 

5.Die Hauptstadt Port Louis

Wir verlassen jetzt den schönen Südwesten und fahren in die Hauptstadt Port Louis. Plötzlich ändert sich die wilde, hügelige Landschaft und macht Platz für weit ausgedehnte Zuckerrohrfelder. Die Temperatur steigt merklich und es wird schwüler. Wir beginnen unsere Stadttour an der Caudan Waterfront, der modernen Einkaufs- und Vergnügungsmeile von Port Louis. Es ist ein bisschen wie Disneyland, alles ist bunt, glitzernd, modern und laut und nach unserer entspannten Zeit im Süden ein kleiner Kulturschock. In dem Viertel findest du viele hippe Restaurants und Bars, teure und bekannte Geschäfte und alles was dein Herz sonst noch begehrt. Außerdem kannst du hier einen Blick auf den Hafen werfen, wo neben den schicken Jachten auch die großen Schiffe mit Zuckerrohr ablegen. Trotz allem hast du hier nicht den Eindruck in Afrika zu sein.


Caudan Waterfront


 

Der Zentralmarkt

Das ändert sich schlagartig, wenn du dich zum Zentralmarkt begibst. Hier geht es zu wie in einem arabischen Basar und afrikanischen Wochenmarkt. Die Händler bieten lauthals ihre Ware feil, egal ob getrockneter Fisch, Vanille und andere Gewürze oder Früchte und Gemüse. Die Auslagen der Stände bersten fast unter dem Angebot, aber es gibt auch Käfige mit lebendem Federvieh. Die Gerüche sind teilweise nichts für empfindliche Nasen und auch die Temperatur in den Markthallen ist grenzwertig. In der oberen Etage haben sich arabische und indische Stoff- und Textilhändler niedergelassen und du kannst hier einige Andenken oder Kleidungsstücke erstehen, vorausgesetzt du beherrschst deren Verhandlungsgeschick. Wir persönlich empfanden den Markt zwar als sehens- und erlebenswert, aber auch als sehr anstrengend.


 


 

Aapravasi Ghat

Ebenfalls in der Nähe des Hafens liegt das ehemalige Einwanderungslager Aapravasi Ghat, wo ab 1849 alle indischen Einwanderer erstmals mauritianischen Boden betraten und registriert wurden. Es ist weltweit das erste bekannte Immigartionszentrum. Heute steht nur noch ein Teil der Anlage und daneben gibt ein Museum Auskunft über die Geschichte des Zentrums und des Kolonialismus auf Mauritius. Aapravasi Ghat zählt ebenfalls zu den Unesco Weltkulturerben.


Port Louis aapravasi Ghat


Chinesisches Viertel

Wenn du wirklich günstige Kleidung oder Stoffe kaufen möchtest, dann bist du im Chinesischen Viertel besser aufgehoben. Du folgst vom Zentralmarkt aus der großen Royal Road und biegst dann nach 2-3 Blöcken rechts in chinesische Viertel ab. Du kannst es nicht verfehlen, denn die Auslagen in den Fenstern lassen keine Zweifel aufkommen. Hier findest du alles was du suchst und ebenfalls alles, was du auf keinen Fall brauchst.


Jummah Moschee

Interessanter ist es links von der Royal Road, hier findest du in einer kleinen Seitenstraße die Jummah Moschee. Das aus dem Jahre 1850 stammende Gotteshaus ist verspielt wie ein Palast aus tausendundeiner Nacht. Die Wände strahlen im reinen weiß und Fenster, Gitter und Türen leuchten in türkisgrün. In der Mitte des Hofes steht ein alter Mandelbaum, der im Frühling wunderschöne Blüten trägt. Eine Besichtigung ist nur eingeschränkt möglich und du solltest dich unbedingt an die religiösen Sitten halten.


Jummah Moschee Port Louis Mauritius


Museen in Port Louis

Wenn du noch Zeit uns Lust hast, ist vielleicht das National History Museum mit einer großen Sammlung von Tieren und Pflanzen etwas für dich. Hier findest du auch alles über den ausgestorbenen Inselvogel Dodo. Oder du besuchst das Blue Penny Museum, das der Geschichte der berühmten Briefmarke „die blaue Mauritius“ gewidmet ist und auch die „rote Mauritius“ zeigt.


Blue penny Museum Port Louis


Fazit zu Port Louis:

Vielleicht haben wir den falschen Tag erwischt oder waren nicht in der richtigen Stimmung nach unserem traumhaften Tagen im Süden, aber wir waren nicht wirklich begeistert von Port Louis. Die Hitze hat uns mächtig zu schaffen gemacht. Es gab die eine oder andere nette Ecke und wenn wir mehr Zeit gehabt hätten, dann wäre unser Eindruck von der Stadt vielleicht positiver ausgefallen. Mit kleinen Kindern ist es vielleicht auch nicht wirklich ideal. Trotzdem solltest du Port Louis besuchen, wenn du in Mauritius bist, alleine schon, um ein umfassendes Bild von der Insel zu bekommen.


 

6.Strand in Troux aux Biches

Wir kehren Port Louis den Rücken zu und fahren weiter zu unserem nächsten Ziel Troux aux Biches, dessen Strand zu den schönsten Stränden der Welt zählt und 2011 die World Travel Award Auszeichnung „Weltweit führendes Strandziel“ erhielt. Die Palmen reichen fast bis ans seichte und badewannenwarme Wasser und da das Riff hier näher an Land liegt, ist es ein idealer Platz zum tauchen und schnorcheln. Besonders beliebt ist dieser Strand bei Hochzeitspaaren, die sich im atemberaubend schönen Sonnenuntergang hier das ewig Ja-Wort geben.


Trux aux Biches Strand


Früher war der kleine Ort Troux aux Biches ein verschlafener Fischerort und auch heute noch siehst du manchmal einige Fischerboote in See stechen. Aber inzwischen ist es doch eher einer der beliebtesten Strände von Mauritius, an welchem sich die geschmackvoll gestalteten Hotels und Resorts aneinander reihen. Für uns ist es die ideale Basis um den Norden und Nordwesten der Insel zu entdecken und weitere schöne Sonnentage am Strand zu genießen.


Hotelstrand Troux aux Biches

Extratipp: Der Strand von Mont Choisy

In Troux aux Biches gibt es kaum öffentliche Strandabschnitte. Wenn du aber knapp 3 km weiter Richtung Norden fährst, erreichst du den schönen Strand von Mont Choissy, der recht naturbelassen und innerhalb der Woche wenig frequentiert ist. Am Wochenende kommen viele Einheimische und feiern ihre Feste hier. Besonders schön sind die vielen Flammbäume, die am Ufer des Strandes für angenehmen Schatten sorgen. Es gibt einige mobile Streetfoodstationen.

Mont Choissy Strand


 

7.Shiva Tempel in Triolet

Eine kurze Fahrt von Troux aux Biches entfernt liegt am Ortseingang von Triolet der größte Hindutempel der Insel, Maheswarnath Mandir. Der Tempel aus dem Jahre 1888-1891wurde vom indischen Kaufmann Pandit Sanjibon erbaut, der das Gelände einer ehemaligen Zuckerfabrik dem französischen Landherrn abkaufte. Er ließ den 90 Meter hohen Schornstein der Zuckerfabrik und die anderen Gebäude abreißen und errichtet dafür ein großes Tempelgebäude, welches er dem Gott Shiva widmete. Laut einer Legende wurde bei den Arbeiten ein großer Topf mit Goldmünzen auf dem Gelände gefunden, welcher zu einem Piratenschatz aus den vergangenen Jahrhunderten gehört haben soll. Es wurde als Zeichen verstanden, daß genau hier ein Tempel errichtet werden sollte. Das gefundene Gold wurde zur Finanzierung des Bau verwendet.


Shiva Tempel Triolet Vollansicht


Tempelführung

Wir ließen uns von einem alten, fast zahnlosen Tempelwächter die verschiedenen Gebäude der hübschen Anlage zeigen. Jedes Mal wenn wir einen neuen Gebetsraum betraten, schlug er mit der Hand an die an der Tür hängenden Glöckchen und begann im Singsang zu beten. So erhielten wir einen ganz authentischen Eindruck dieser Gebetsstätte. Zu der Anlage gehört ebenfalls ein sehr schön bewachsener Garten der sehenswert ist.


Triolet MAuritius Hindutempel


 

8.Grand Baie und der Tamil Tempel

Deutlich bunter und verspielter ist der Tamil Surya Oudaya Sangam Temple bei Grand Baie. Er leuchtet in allen blau, gelb und rot Tönen und die verspielten Reliefs und Figuren lassen ihn sehr lebendig wirken. Gerade für unsere Kinder war es ein sehr interessanter Ort. Die Bilder und Figuren zeigen Szenen aus der indischen und hinduistischen Mythologie. Auf jeden Fall ist der Tempel ein interessanter Stop auf dem Weg nach Grand Baie


 


Shopping und Vergnügen in Grand Baie

Zwar gilt der Ort Grand Baie als Touristenhochburg, aber wir haben ihn als wirklich nette und belebte Alternative zu den beschaulichen Strandorten empfunden. Hier kannst du viel entspannter shoppen als in Port Louis und die Geschäfte, Bars und Restaurants strahlen eine chillige Urlaubsathmosphäre aus. Die Haupteinkaufsstraße verläuft parallel zum öffentlichen Strand, wo du an diversen Streetfoodständen leckere kreolische und mauritianische Snacks schlemmen kannst. Für ein bisschen Abwechslung am Nachmittag ist eine Fahrt nach Grand Baie auf jeden Fall eine gute Idee. Hier findest du sicher auch einige nette Souvenirs und Mitbringsel für die Lieben daheim.


Strand Grand Baie Mauritius


 

9.Garten von Pamplemousse

Mit Sicherheit das größte Highlight im Norden der Insel ist der berühmte botanische Garten von Pamplemousse. Weltbekannt sind die Teiche mit den Amazonas-Riesenseerosen, deren Blätter den Durchmesser von mehr als einem Quadratmeter haben. Die Blüten öffnen sich morgens in strahlendem weiss und werden im Laufe des Tages von hellrosa über pink bis zu purpurrot am Abend im Verblühen. Aber nicht nur die Seerosen, auch die Flaschenpalmen, Zimtbäume, Tamarindenbäume und andere seltene Arten sind interessant und sehenswert. Rieche doch mal an den Ylang-Ylang Bäumen oder reibe dir etwas Muskatnuss auf den Handrücken. Auch Ingwer findest du hier. Im Garten von Pamplemousse kannst du dich leicht einen halben Tag aufhalten, ohne dass du alles gesehen hast.


Garten von Pamplemousse Seerosenteich

Extratipp:

Wenn du so ein großer Gartenfan wie ich bist, dann schau doch mal in einen Beitrag über die schönsten Gärten in Cornwall/England. Das ist das Paradies für jeden Gartenliebhaber.

 

L‘Aventure du Sucre

Nicht weit vom Garten entfernt gibt es das L‘Aventure du Sucre. Das interaktive Museum ist der Herstellung und Vermarktung von Zucker gewidmet, einst der wichtigste Wirtschaftszweig auf Mauritius und Ursprung für den heutigen Wohlstand der Insel. (Obwohl es immer noch große Teile der Bevölkerung gibt, die sehr arm sind). In mehreren Hallen findest du interessant gestaltete Objekte und Schaukästen, die die Geschichte der Zuckerplantagen, der Sklaverei, der Piraterie und auch die Herstellung von Zucker und Rum aufgreifen und veranschaulichen. Der Nachbau eines großes Piratenschiff ist ebenfalls zu sehen. Am Ende kannst du sogar noch Rum verkosten und natürlich im Shop erwerben. Ein sehr kurzweiliges Vergnügen. Alle Infos zu Preise und Tickets findest du auf dieser Museumshomepage.


Zuckersack Mauritius


 

10.Cap Malheureux

Schließlich sind wir ganz im Norden der Insel angelangt, am Cap Malheureux, dem „Kap der Unglücklichen“. Der Name bezieht sich auf die von den unglücklichen Franzosen 1810 verlorene Schlacht gegen die Engländer, die dazu führte, daß die Briten Mauritius besetzten und die Franzosen vertrieben. Hier steht eines der meist fotografierten Motive der Insel, die kleine ,rot bedachte Kapelle Notre-Dame-Auxiliatrice. Sie ist nicht weiter spektakulär, aber ihre Lage direkt am türkisblauen Meer umgeben von kleinen Fischerbooten ist eben sehr malerisch. Du kannst die Bucht Richtung Osten entlang wandern. Dabei genießt du einen schönen Blick auf die vorgelagerten Inselchen. Oder du charters eines der vielen Boote und fährst mit einem Fischer hinaus um dir die Inseln aus der Nähe anzusehen. Sprich die Einheimischen einfach an.


Notre Dame Auxiliare Cap Malheureux


 

Mein Fazit zu Mauritius

Ohne Zweifel ist Mauritius eine der schönsten tropischen Inseln im indischen Ozean. Sie bietet eine hervorragende Infrastruktur, unzählige wunderschöne Strände, eine abwechslungsreiche Flora und Fauna, Hotels und Restaurants der Extraklasse und eine Vielzahl an möglichen Aktivitäten. Durch ihre kompakte Größe ist die Insel gut in zwei Wochen zu entdecken und bereisen. Ich empfehle dir auf jeden Fall mindestens ein Mal einen Standortwechsel und am besten die ganze Zeit einen Mietwagen. So bist du unabhängig und mobil. Bitte beachte, daß auf Mauritius immer noch Linksverkehr herrscht. Alle praktischen Infos bezüglich Einreise, Reisezeit und Gesundheit findest du auf den Seiten des Fremdenverkehrsamt von Mauritius und auch auf den Seiten des Auswärtigen Amtes.


Sonnenuntergang Troux aux Biches


Gerade für Reisende, die noch wenig Fernreiseerfahrung haben oder auch um ins Fernreisen mit Kindern einzusteigen, ist Mauritius das optimale Ziel. Die Menschen sind extrem freundlich und du fühlst dich jederzeit mehr als willkommen. Allerding ist es nach wie vor ein hochpreisiges Reiseland. Günstiger reist du nach Thailand oder Vietnam. Kulturell hat Indien mehr zu bieten, aber als  Strand-Erholungsurlaub mit einer Portion Abwechslung und Aktivität wäre Mauritius mit Abstand meine erste Wahl. Wir haben den Osten der Insel damals nicht mehr geschafft, was für mich bedeutet: Ich reise wieder nach Mauritius.


Lass mich gerne wissen, ob ich dir mit meinen Anregungen weitergeholfen habe. Und wenn du Fragen hast, versuche ich dir diese gerne zu beantworten. Bis dahin wünsche ich dir

viel Spass im Paradis


Unbezahlte Werbung da Names- ,Orts-und Firmennennung. Ich war private in Mauritius und habe keine Vorteile/Vergünstigungen erhalten.

Teilen erwünscht! Danke Dir

10 Kommentare

  • Julia

    Liebe Christiane,
    was für ein interessanter Artikel! Deine Fotos lösen absolutes Fernweh bei mir aus! Ich war bisher noch nie auf Mauritius, werden deinen Beitrag aber direkt mal auf meiner Pinterest-Seite speichern 🙂 Danke!
    LG, Julia von MeinWeltbuch

  • Michael Bussmann

    Liebe Christiane,

    dein Bericht weckt derart schöne Reiseerinnerungen, dass uns ganz warm ums Herz wird. Ist bei uns allerdings schon über zehn Jahre her, dass wir da waren. Wir warenerst auf Mauritius und sind dann mit dem Fährschiff nach La Réunion. Was für eine tolle Reise! Danke und viele Grüße von Gabi und Michael

  • Elke

    Liebe Christiane, ganz wehmütitg habe ich an meine Mauritius-Reise vor ein paar Jahren gedacht bei deinem Artikel. Du hast alles so schön beschrieben! Vielen Dank und liebe Grüße, Elke

    • Christiane

      Danke liebe Elke, bei mir ist es auch schon viel zu lange her (2011) und die Kinder inzwischen so gross. Ich liebäugle auch damit, bald wieder hinzu fahren. LG Christiane

  • Miriam

    Liebe Christiane,
    Was für eine tolle Zusammenstellung. Mauritius steht weit oben auf meiner Liste. Die Strände sehen einfach traumhaft aus – genau so stelle ich mir das vor. Den Wasserfall Cascade de Chamarel würde ich wohl auf jeden Fall auch besuchen. Delfine hab ich schon oft gesehen (toll, dass du auf den Tierschutz hinweist!), aber ich war noch nie an einem Ort, wo man mit ihnen ins Wasser durfte (besagte Tierschutz-Gründe). Wenn ich dabei ein gutes Gefühl hätte, würde ich es wohl mal wagen!
    Der Tempel sieht übrigens auch spektakulär aus.
    Liebe Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

    • Christiane

      Ja, liebe Miriam, die Tempel waren auch echt schön, wenn auch etwas kitschig. Aber die gesamte Mischung auf Mauritius macht es eben besonders. Musst du unbedingt hin. LG Christiane

  • DieReiseEule

    Ach, jetzt wird mir mein Herz noch schwerer und ich bedauere umso mehr, dass unsere Hochzeitsreise letztes Jahr Corona zum Opfer fiel. Mauritius wäre es gewesen.
    Wir holen das nach, wenn die Lage sich normalisiert hat.

    LG Liane

    • Christiane

      Auf jeden Fall. Wichtiger ist aber doch, das ihr trotzdem geheiratet habt und hoffentlich glücklich seid. Ich drücke Dir die Daumen liebe Liane, daß du es nachholen kannst. Ganz liebe Grüße Christiane

Hinterlasse gerne einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.