Mui Ne strand Vietnam mit Fischerbooten
Reisetipps,  Slow Travel

Die besten slow travel Tipps

Kennst du diese Aufregung, wenn du kurz vor der Abreise zu einem neuen Ziel stehst? Dieses Kribbeln, weil du nicht genau weißt, was auf dich zukommt? Und ist es nicht genau dieses schöne-schaurige Gefühl der Vorfreude, welches das Reisen an sich so interessant macht? Die Vorstellung davon, was wir in einem fremden Land alles sehen und erleben werden? Doch damit deine Reise wirklich authentisch, erfreulich und gleichzeitig genussvoll entspannend wird, bedarf es bei aller Liebe zur Spontanität doch ein bisschen an Planung und Vorbereitung. Mit meinen Slow-Travel Tipps hier, möchte ich dir ein bisschen von dieser Organisation abnehmen, damit sich deine Vorfreude in tatsächliche Erlebnisse mit viel Genuss verwandeln.



Drum o Mensch, sei weise,
pack die Koffer und verreise.

(Wilhelm Busch)


Schleidörfer Segelboot, Slow Travel Ziel


Hier zeige ich dir, worauf du bei der Planung, bei der Reise und vor Ort achten kannst, damit dir dein perfektes Slow-Travel Erlebnis gelingt:

Hast du daran gedacht?

  • Ein entscheidender Punkt beim Reisen ist der Preis. Aber genauso wichtig ist meines Erachtens der Komfort. Hier musst du also abwägen, wo du bereit bist Abstriche zu machen, oder was dir ein "mehr" an Komfort wert ist. Es geht also nicht darum das "billigste" Angebot zu bekommen, sondern immer eines, was den "Preis wert" ist. Hier macht es durchaus Sinn, auch mal die teurere Variante zu wählen, wenn das Erlebnis dadurch nachhaltiger und entspannter wird.
  • Wenn es um weite Reisen in Länder geht, die dir völlig fremd sind und wo du die Gegebenheiten nicht kennst, kann es hilfreich sein, die Planung in professionelle Hände zu geben. Dabei würde ich nicht unbedingt auf die Baukastensysteme der Reiseveranstalter zurück greifen, sondern den direkten Kontakt vor Ort suchen. Das kannst du über die Plattform Evaneos machen oder dich in Reiseblogs umschauen. Oft helfen auch die Hotels weiter, wenn du dort nachfragst
  • So praktisch und vielseitig Buchungsmaschinen wie booking.com, airbnb und trivago sind, möchte ich dich doch bitten, nicht darüber zu buchen, da die Marktmacht dieser Anbieter zu groß wird. Ich nutze sie durchaus zur Suche und auch zum Preisvergleich, aber die tatsächliche Buchung tätige ich direkt beim Hotel oder Vermieter. Bei einer Direktbuchung, sei es über die Homepage oder per Email, bekommst du fast immer den gleichen oder sogar einen besseren Preis und häufig besser Konditionen. Zudem kannst du bei einer Buchung über Email bereits einen persönlichen Kontakt zum Hotel herstellen. Dabei hast du auch die Möglichkeit, nach einem besonders schönen Zimmer zu fragen oder vielleicht auf spezielle Unverträglichkeiten oder Vorlieben beim Essen hinzuweisen. So kann dich das Hotel vor Ort optimal betreuen.
  • Sofern du doch über Buchungsplatformen reservieren möchtest, schau dir doch diese nachhaltigen Alternativen an (ganz unten im Beitrag).

    Strand Usedom am Morgen im gegenlicht


Bevor es losgeht

  • Eine gute Planung ist schon die halbe Miete. Bereite dich gut und intensiv vor. Lies dich ein, um ein Gespür für das Land und die Leute zu bekommen. Nutze Blogs und Reiseführer, aber auch Romane und Filme. Eine Auswahl von lesenswerten Büchern findest du auf meiner Seite Bücher für Reiselustige
  • Mach dir eine Liste von den Dingen und Sehenswürdigkeiten die du unbedingt sehen und erleben willst. Und leg eine zweite Liste an für die Dinge, die du machen möchtest, wenn du noch genug Zeit hast. Setze auf die erste Liste nicht zu viel. Sonst kommst du in Stress und hast nachher zwar alles gesehen, aber nichts wirklich erlebt.
  • Aber noch wichtiger ist: Plane nicht zu viel, denn du kannst niemals alles beim ersten Mal sehen. Hebe dir einfach noch was auf für einen weiteren Besuch und nimm dir aussreichend Zeit für ein paar wenige, vielleicht auch ausgefallene Ziele.
  • Überlege dir auch, welche Kleidung du mitnehmen willst. In den meisten Fällen packen wir zu viel ein. Hier macht es Sinn sich für wenige aber vielseitige und hochwertige Kleidungsstücke zu entscheiden. Denke auch daran, daß du im Urlaubsland häufig passende Kleidung günstig kaufen kannst oder in Asien sogar Maßschneidern lassen kannst. Wenn du beim packen Entscheidungshilfen benötigst, nützen dir vielleicht diesen Apps.

    Sonnenuntergang Le Morne, ein slow travel ziel


Entspannt ankommen- Ziel erreicht!

  • Häufig fliegst du bei Fernreisen über Nacht und kommst im Zielgebiet morgens ziemlich zerknittert an. Die üblichen Check-in Zeiten im Hotel sind fast immer erst gegen 14 Uhr Ortszeit. Die Zeit zwischen Ankunft und Bezug des Zimmers kann also sehr lang und zermürbend sein, zumal wenn du gerne eine erste Dusche nehmen würdest und wenigstens die Kleidung wechseln möchtest. Hier empfehle ich dir eine Nacht im voraus zu buchen, eine sogenannte "Prenightbooking". Das heißt, du zahlst schon die Nacht vor deiner tatsächlichen Ankunft, kannst dann aber  tatsächlich direkt in dein Zimmer und noch ein paar Stunden schlafen. Ja, das kostet Geld, aber du gewinnst Komfort und wertvolle Zeit. Manche Hotels bieten auch "Early Check In" gegen Gebühr an. Das ist nicht so teuer oder wenn du Glück hast sogar kostenlos. Einfach beim Hotel nachfragen
  • Wenn du nach einem langen Flug vor dem Flughafen in der Schlange stehst und um ein Taxi kämpfst, kann das ganz schön nervig sein. Dann folgen zähe Verhandlungen mit dem Fahrer um den richtigen Preis. Das kannst du umgehen, indem du einen Chauffeurtransfer bestellst. Gerade in Asien wird das von den Hotels oft zu sehr fairen Preisen angeboten. Dann wirst du nach dem Zoll vom Fahrer mit einem Namensschild erwartet und kommst ohne Stress direkt zum Hotel. Und ganz nebenbei fühlst du dich selber wie ein VIP!
  • Bei Reisen nach Asien und Afrika gehen die Flugverbindungen häufig über die Drehkreuze in Nahost. Zum Teil hast du dort lange Wartezeiten zwischen deinen Flügen. Die Flughäfen in Doha, Dubai und Abu Dhabi haben inzwischen Hotels im Transitbereich. Hier kannst du die Wartezeit schlafend  überstehen. Zugegebenermaßen sind die Preise für die paar Stündchen Schlaf echt gesalzen. Manchmal kannst du dir für einen geringen Betrag Zugang zu den Flughafenlounges erkaufen. Auch dort lässt es sicher entspannter warten als in den allgemeinen Abflughallen.
  • Wenn du endlich nach der langen Reise angekommen bist, gönn dir eine Pause. Mach nicht den Fehler und plane für den ersten Tag ein großes Besichtigungsprogramm. Auch wenn du nur wenige Tage vor Ort hast, erlaube deinem Körper erst einmal sich zu akklimatisieren. Er muss mit Zeit-und Temperaturunterschied kämpfen und sich an fremdes Essen gewöhnen. Leg dich erst einmal an den Pool oder an den Strand und lasse alles auf dich wirken.

Leuchtturm Falshöft, Langsam Reisen


 

Vor Ort geniessen

  • Plane genug Übernachtungen pro Ort ein. Für Körper und Geist ist es erholsamer, wenn du nicht alle zwei Tage den Koffer neu packen musst. Oft reicht es, wenn du in zwei Wochen nur 2-3 Mal den Ort wechselst. Meistens kannst du von deinem Standort aus genug andere Ziele auf kurze Distanz erreichen.
  • An einem einzelnen Tag solltest du nicht zu viele Punkte auf deiner Agenda haben, sonst kommst du in Stress. Bedenke auch, daß es gegebenenfalls heiß und voll ist und du nach zwei Stunden Anstehen vor einem Tempel vielleicht keine Lust mehr hast, einen weiteren zu sehen.
  • Sehe jede Pause als einen Gewinn an. Sie dient nicht nur dazu, deinen Körper zur Ruhe kommen zu lassen, sondern das Gesehene kann sich in deinen Erinnerungen besser verfestigen. Außerdem erlebst du das Land in dem du bist auch in der Pause: beim Essen und trinken und wie du dabei auf die Straßen, Plätze und Umgebung schaust und die Menschen beobachtest. All das ist auch Teil deiner Reise. Genieße diese intensiven Momente.
  • Als günstig hat sich erwiesen, wenn du zu sehr beliebten Sehenswürdigkeiten eher gegen Tagesende gehst, sprich erst 60-90Minuten vor der Schließung. Die großen Bustouren sind um diese Zeit meistens schon durch. Vielleicht schaffst du dabei nicht mehr die ganze Anlage oder das ganze Museum, aber das was du dann noch siehst, erlebst du freier und entspannter. Die großen Besuchergruppen kommen direkt morgens oder nach dem Mittagessen. Diese Zeiten solltest du meiden.
  • Häufig hetzten wir von einem berühmten Bauwerk zum nächsten und knipsen schnell das obligatorische Foto. Dabei verpassen wir vielleicht die schönsten Momente und Motive. Versuche den Blick auch mal wieder länger auf etwas verweilen zu lassen und stecke das Handy oder die Kamera in die Tasche. Nicht jeder Moment muss auf Facebook und Instagram live geteilt werden. Wenn dir der Sinn danach steht, kannst du das Abends nachholen. Betrachte die Dinge auch mal wieder analog, fasse einen Stein an oder rieche an einer Blume. Nimm einen Umweg und gehe durch Seitenstraßen. Dort erlebst du häufig mehr und genießt dein Reiseziel authentischer.
  • Auf die Mischung kommt es an. Deine Reise sollte eine gesunder Mix aus Kultur, Natur und Entspannung sein. Dabei können sich aktive und passive Erlebnisse gut miteinander abwechseln.

Düne in Mui Ne Vietnam


 

Jetzt habe ich dir fast alle meine "Geheimnisse" rund ums genussvolle Slow Travel verraten. Alle diese Tipps gelten übrigens besonders für das Reisen mit Kindern. Und wenn du neue Reise-Inspirationen suchst, findest du vielleicht bei meinen Lieblingsplätzen das Richtige für dich. Das sind meine erprobten Entschleunigungs-Ziele, die Komfort und Individualität abseits von Massenzielen garantieren. Du bist allein unterwegs? Auch dazu nenne ich dir gerne ein paar Tricks, worauf du achten kannst. Und das schöne an Slow Travel ist, du kannst es überall und ohne Zubehör oder lange Recherche direkt umsetzen. Probier es aus. Du wirst sehen, wie genussvoll deine Reise wird.


Ich wünsche dir viel Spass beim

"slow traveln"

Teilen erwünscht! Danke Dir

Hinterlasse gerne deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert